Wie verdient Steady Geld?

Steadys Einnahmen bestehen fast durchweg aus der üblicherweise 10% betragenden Gebühr auf Brutto-Mitgliedschaftsbeträge. Damit lässt sich aber noch nicht kostendeckend arbeiten, weshalb Steady finanzstarke Gesellschafter:innen hat. Diese teilen die Überzeugung des Gründerteams, mit Steady zu einer vielfältigen Medienlandschaft beitragen zu wollen. Sie schließen mit ihrer Finanzierung die Lücke zwischen den Einnahmen und den Ausgaben.

Wer hat in Steady investiert?

In den letzten Jahren haben verschiedene Unternehmer:innen als Privatinvestor:innen in Steady investiert. Die zwei neuesten Steady-Investoren sind Müller Medien aus Nürnberg und die Berliner IBB Ventures. Müller Medien ist ein traditionsreiches Verlagshaus, das unter anderem für das Telefonbuch, die Gelben Seiten und die "Was ist was"-Buchreihe steht. Das Familienunternehmen investiert schon länger in digitale Startups. Die IBB Ventures ist eine Tochtergesellschaft der IBB, der Förderbank des Landes Berlin. Ihr Auftrag ist die Wirtschaftsförderung nachhaltig erfolgreicher Unternehmen. Mehr Informationen zur Finanzierungsrunde.

Gibt es noch andere Finanzierungsquellen?

Steady hat zum Start Mittel des Digital News Initiative (DNI) Innovation Fund, einem Förderprogramm von Google, erhalten. Das Programm will „hohe Qualität im Journalismus unterstütz[en] und ein nachhaltigeres Nachrichten-Ökosystem durch Technologie und Innovation fördern“. Aus dem Fonds wurde ein Teil der Entwicklungskosten bezahlt. Google ist kein Gesellschafter der Steady Media GmbH. Steady ist zudem nicht verpflichtet, Google-Produkte einzusetzen. Mehr zu Google Digital News Initiative.

Was bedeutet das für Steady-Publisher?

Vor allem bedeutet es Sicherheit. Die Hauptinvestoren Müller Medien und IBB Ventures sind finanziell hervorragend aufgestellt und investieren langfristig in ihre Beteiligungen. Wir sind uns unserer Verantwortung für die Steady-Publisher bewusst, die sichergehen wollen, einen verlässlichen Partner an ihrer Seite zu haben. Dazu tragen unsere Investor:innen einen Großteil bei.

War diese Antwort hilfreich für dich?