info@steadyhq.com

Bei Fragen zu deiner Mitgliedschaft wende dich bitte an den Steady-Support.
Logos gibt es hier.

post_introducing_PoS_features.png

Pressetext

Steady macht Content Creators unabhängig – durch Publishing-Tools, Newsletter und Mitgliedschaften. Über 1.500 Medienmacher:innen lassen sich bei Steady mit einem regelmäßigen Betrag von ihrer Community unterstützen, darunter Titanic, Der Postillon und Übermedien.

Steady wurde 2016 von den Krautreporter-Machern Sebastian Esser und Philipp Schwörbel gegründet. Bereits ein Jahr nach dem Start knackten die Berliner die erste Million mit Umsatz aus Mitgliedschaften.

2019 wurde Steady neben The Guardian mit dem European Digital Media Award in der Kategorie Best Paid Content Strategy ausgezeichnet. Ende 2021 zahlte Steady über 20 Millionen Euro an Mitgliedsbeiträgen an Publisher aus.

Seit März 2021 bietet Steady starken Stimmen die Möglichkeit, ihre publizistische Reise direkt bei Steady zu beginnen und kostenfrei zu publizieren, Newsletter zu versenden und Subscriber zu sammeln.

Steady gibt es in acht Sprachen. Zu den bekanntesten internationalen Steady-Publishern zählen gal-dem, GAY TIMES und The Quietus aus UK, Louie Media aus Frankreich, Slow News aus Italien und der türkische Journalist Can Dündar.

FG0BECZXsAovgGx.jpeg

Hintergrund

Der Schlüssel zur Unabhängigkeit: Mitgliedschaften

Persönlicher als Abos, unabhängiger als Ads und nachhaltiger als Spenden: Die Bedeutung von Mitgliedschaften als Finanzierungsmodell für Medienprojekte wächst rasant. Schon 2008 erklärte der Wired-Gründungsredakteur Kevin Kelly: Alles was ein Content Creator für finanziellen Erfolg brauche, seien 1.000 echte Fans – jene also, die potenziell alles kaufen würden, was der Kopf hinter einem Onlinemagazin, Blog oder Podcast produziert. Die Protagonist:innen der Creator Economy haben die Begriffe "Marke" und "Influencerin" längst überholt. Sie lassen Institutionen, Verlage, Algorithmen und Zeichenlimits der Plattformen hinter sich und holen sich finanzielle Unterstützung aus erster Hand: aus ihrer treuen Community.

Mitglieder stützen Publikationen und Persönlichkeiten langfristig – nicht nur weil sie es müssen, um Inhalte zu kaufen, sondern weil sie es wollen, weil sie Teil einer Community sind. Mitgliedschaften sind der Schlüssel zu einer unabhängigen und vielfältigen Medienwelt. Mitglieder wollen langfristig Danke sagen, Teil der Mission werden, ein Stück näher an Content Creators heranrücken.

Die ganze Reise in die Unabhängigkeit: Publish. Grow. Monetize.

Fünf Minuten reichen, um mit Steady eine eigene Publikation mit Newsletter zu starten oder sofort Mitgliedschaften für ein eigenes Projekt anzubieten. Wer Geld nehmen möchte, bestimmt Preise und Gegenleistungen selbst. Steady zieht mit Publishern an einem Strang: Nur wenn sie etwas verdienen, verdient Steady 10% vom Bruttoumsatz mit. Durchschnittlich unterstützt ein Mitglied mit einem monatlichen Beitrag in Höhe von 5,25 €. Die Kündigungsrate ist gering, da Mitglieder Überzeugungstäter:innen sind – und nicht etwa in ein Abo hineingetrickst werden.

Steady hat inzwischen ein internationales Team mit 32 Mitarbeiter:innen aus 13 Ländern. Mehr zur Entstehung erfahren Sie hier, mehr zur Finanzierung hier.

Beliebte Kategorien:
Onlinemagazine, Blogs, Podcasts, Webcomics
Renommierte Publisher: Übermedien, Gabi Fastner – HomeFitness, Joscha Sauer, The Pod, Kack & Sachgeschichten, Social Media Watchblog, Perlentaucher, Titanic, Edition F, Der Postillon, Missy Magazine, Volksverpetzer
Guter Tipp: 5% deiner Community würden monatlich 5 € zahlen, wenn du 5-mal fragst

PM vom 26.01.22: Exiljournalist Can Dündar startet Newsletter auf Steady
PM vom 08.11.21: 55.000 Euro für Medienschaffende und Creators
PM vom 10.08.21: Dr. Tina Dingel wird Steadys neue Geschäftsführerin
PM vom 16.03.21: Steady bringt Medientrend nach Deutschland: Fast 40 Autor:innen gehen mit Newslettern an den Start
PM vom 09.12.20: 2020 wagen Publisher den Schritt in die Selbstständigkeit
PM vom 06.04.20: Steady-Publisher machen Mut in Zeiten von Corona
PM vom 17.12.19: 4 Millionen Euro für Publisher, Rebranding und neue Ziele

War diese Antwort hilfreich für dich?