Alle Kollektionen
Für Creators
Erste Schritte
Wie du Steady als Publisher nutzt – ein kleiner Überblick
Wie du Steady als Publisher nutzt – ein kleiner Überblick
Stefania avatar
Verfasst von Stefania
Vor über einer Woche aktualisiert

Mithilfe von Steady überzeugst du dein Publikum, dir eine kleine monatliche Summe zu zahlen. Damit das funktioniert, musst du allerdings einige Maßnahmen ergreifen – es ist ein Ineinandergreifen von Technik, Marketing und Psychologie. Steady nimmt dir den größten Teil dieser Arbeit ab. Aber das Wichtigste bist du selbst: deine Persönlichkeit, deine Authentizität.

Folgende Werkzeuge ermöglichen es dir, diejenigen deiner Leser:innen, Zuschauer:innen oder Hörer:innen anzusprechen, die deine Idee als Mitglied unterstützen wollen.

Steady-Seite

Du legst auf Steady eine Steady-Seite an. Auf dieser Seite stellst du dich und deine Publikation vor – am besten in einem Video. Es muss nicht perfekt sein, denn selbst ein einfaches Video bringt dich deutlich näher an die 5-Prozent-Quote.

Etappenziele

Außerdem informierst du auf der Steady-Seite dein Publikum über das erste finanzielle Etappenziel und das daran geknüpfte Vorhaben, das du erreichen möchtest (zum Beispiel 500 Euro im Monat). Dann legst du die Pakete fest.

Pakete

Dein Publikum hat unterschiedliche Zahlungsbereitschaften, also kannst du zum Beispiel ein monatliches Paket für 5 Euro, eines für 10 Euro und eines für 20 Euro anbieten. Alle Pakete können Gegenleistungen für Mitglieder enthalten, müssen aber nicht. Außerdem können entweder alle Pakete dieselben Gegenleistungen enthalten, oder du legst unterschiedliche Gegenleistungen fest. Im letzteren Fall enthält das teuerste Paket üblicherweise alle Gegenleistungen der kleineren Pakete und noch etwas mehr.

Gegenleistungen

Gegenleistungen sind kleine Dankeschöns an deine Mitglieder. Das können zum Beispiel ein exklusiver Podcast oder Newsletter, der Zugang zu einem geschlossenen Bereich auf deiner Webseite oder ein regelmäßiges persönliches Treffen sein. Solche Gegenleistungen sind nicht zwingend erforderlich, können potenzielle Mitgliedern aber zusätzlich motivieren.

Hat dies Ihre Frage beantwortet?