Mit unserem WordPress-Plugin kannst du ganz einfach die Steady Paywall in deine Wordpress-Seite einbauen und so deinen Mitgliedern exklusive Inhalte anbieten beziehungsweise dein Mitgliedschaftsprogramm bewerben. Die Paywall kannst du in deine Posts einbinden. Auf Seiten (Wordpress "pages") wird die Paywall nicht angezeigt.

Probleme mit dem Wordpress-Plugin?

  • Bitte stelle sicher, dass du die neueste Version des Wordpress-Plugins verwendest, damit keine Komplikationen auftreten.

  • Bitte beachte, dass unser Wordpress-Plugin nicht funktioniert, wenn das Cache-Plugin Cachify aktiviert ist. Auch auf "Accelerated Mobile Pages" oder in Kombination mit Infinite Scrolling funktioniert das Plugin nicht. Mehr Infos zur Kompatibilität von Steady-Intergrationen findest du hier.

  • Falls die Paywall nicht wie geplant erscheint, helfen dir vielleicht die Anmerkungen zu unserem neuen Update weiter.

Plugin-Update – September 2019

Wordpress hat einen neuen Editor namens Gutenberg eingeführt. Wir haben unser Wordpress-Plugin aktualisiert, um diesen Editor zu unterstützen.

  • Wenn du einen neuen Beitrag in Wordpress erstellst, wird der neue Editor angezeigt. Ältere Artikel kannst du auch weiterhin im Classic Editor bearbeiten oder auch dort zum Gutenberg Editor wechseln.

  • Bitte beachte: Wenn du dich dafür entscheidest, ältere Artikel, die eine Paywall enthalten, mit dem Gutenberg Editor zu bearbeiten, kann es sein, dass die Paywall verschwindet. Das kannst du vermeiden, indem du die Paywall neu einfügst.

So richtest du das WordPress-Plugin ein

Im WordPress-Backend:

  1. Gehe zu Plugins > Neu hinzufügen.

  2. Suche nach "Steady für WordPress".

  3. Klicke auf "Jetzt installieren".

  4. Aktiviere das Plugin.

  5. Gehe auf die Seite mit den Plugin-Einstellungen und verbinde deine WordPress-Seite mit Steady.

Screenshot_2019-09-18_at_11.18.02.png

So verwendest du die Steady-Paywall richtig

Eine Paywall verbirgt ausgewählte Inhalte auf deiner Website – zum Beispiel einen Teil eines Artikels. Die Paywall wird ausgelöst, sobald deine Leser:innen zu einer bestimmten Stelle im Text gescrollt haben. Es erscheint dann ein Overlay, das die Leser:innen auf die Möglichkeit hinweist, Mitglied zu werden und weiterzulesen. Leser:innen, die bereits Mitglied sind, sehen die Paywall nicht und lesen einfach weiter.

Sobald du unser WordPress-Plugin installiert hast, erscheint ein Steady-Button in deinem WordPress-Editor. Mit diesem Button kannst du ganz einfach eine Paywall in den Artikel einfügen.

Du kannst entscheiden, wann und wie du den Inhalt innerhalb eines Artikels einschränken möchtest. Gehe im WordPress-Editor einfach an die Stelle deines Artikels, an der die Paywall ausgelöst werden soll und klicke dann auf den Steady-Button, um die Paywall dort einzufügen.

Steady blendet dann den restlichen Inhalt aus und zeigt die Paywall, deren Inhalt du im Publisher-Dashboard selbst konfigurieren kannst.

Die Paywall leitet deine Leser:innen zu deiner Steady-Seite oder (falls aktiviert) zum Checkout weiter, wo sie eines deiner Mitgliedschaftspakete kaufen können.

WordPress-Plugin oder JavaScript – was ist besser?

Steady bietet zwei Möglichkeiten, die Steady Paywall zu installieren: das WordPress-Plugin oder JavaScript-Code, den du manuell zu deiner Website hinzufügen kannst.

Jede Methode hat ihre Vorteile – entscheide, welche Alternative für dich sinnvoller ist.

Achtung: Bitte verwende nicht beide Möglichkeiten – also die Plugin- und die JavaScript-Paywall – gleichzeitig. Das kann nämlich zu Fehlern führen.

War diese Antwort hilfreich für dich?